Gartenpflege und Rasen

„Ach ist der Rasen schön grün“.

iesen Satz hören wir öfter wenn uns Gäste besuchen kommen und sich kaum trauen über den satten, grünen Rasen zu schreiten. Warum ist der Rasen so wie er ist und wie fing das Ganze an?

Wir hatten schon immer auf der MQ Ranch große Rasenflächen, sowie Koppeln und Wiesen. Wir wollten es einfach schön haben und haben uns vor Jahren mit dem Thema Rasen auseinandergesetzt. Wir haben viel gelernt, Lehrgeld bezahlt und nun eine vorzeigbare Fläche erhalten. Eine der wichtigsten Grundlagen für eine gute Rasenfläche ist das regelmäßige Mähen des  Rasens. Den Rasen 1x in der Woche zu mähen ist zu empfehlen, wobei wir im Frühling sogar empfehlen dieses nach Möglichkeit 2x in der Woche zu tun. Unkraut und Krankheiten haben weniger Möglichkeiten sich zu etablieren. Achten Sie darauf, dass die Messer ihres Rasenmähers scharf sind, denn stumpfe Messer reißen das Blatt eher ab. 

Was ist eine gute Schnitthöhe?

Hier gilt, dass ein zu hohes Mähen dem Rasen nicht schadet, jedoch ein extremer Kurzschnitt die Energieausnutzung des Rasens beeinträchtigen kann und er schneller Feuchtigkeit verliert. Das nimmt dann Einfluss auf einen guten Wuchs der Gräser. Sehr kurz geschnittene Rasenflächen neigen dazu gerade im Hochsommer schneller gelbe oder braune Flächen zu bekommen.

Rasen richtig wässern!

Ein weiterer, ganz wichtiger Faktor ist das Wässern des Rasens. Wasser ist der wichtigste Nährstoff für Rasenflächen, genauso wie für andere Pflanzen auch. 
Gut zu wissen ist, dass Rasengräser bis zu 90 % aus Wasser bestehen und natürliche Niederschläge kaum ausreichen, um diesen hohen Wassergehalt auf Dauer aufrechtzuerhalten. Es empfiehlt sich Rasenflächen durch künstliche Beregnung immer wieder gut zu durchfeuchten, insbesondere bei trockener Witterung. Der tägliche Bedarf liegt durchschnittliche bei 2,5 l/m², schwankt aber je nach Standort, Wetterlage, Bodenart und Rasentyp.

Woran erkenne ich ob ein Rasen zu wenig Wasser abbekommen hat? Bei beginnender Austrocknung färbt sich der Rasen tatsächlich bläulich und Sie sollten dann nicht mehr lange warten und der Rasenfläche sofort Wasser geben. 

Wie sollte der Boden beschaffen sein?

Oftmals fragt man sich warum bestimmte Bereiche in der Rasenfläche schneller austrocknen als andere. Das kann an der sich darunter befindlichen Bodenschicht liegen, die ggf. sehr verdichtet ist, weil sich z.B. früher ein Weg o.ä. darunter befunden hat. Grundsätzlich gilt, das „alte“ Rasenfläche bis zu 10 Zentimeter tiefe Wurzeln haben können und daher weniger bewässert werden müssen. Wir haben bei unseren Rasenflächen teilweise die Verhältnisse geprüft, ob es sich um einen verdichteten Boden handelt und diesen dann bei Bedarf aerifiziert. Hierbei handelt es sich um das Belüften von Rasenflächen in dem wir mit sogenannten „Spoons“ (Spitzen die in den Boden gespießt werden) Luft an unseren Rasen gelassen haben. Zusätzlich vertikutieren wir im Frühjahr den Rasen und entfernen maschinell alten und abgestorbenen Rasen aus dem Rasen.  

Gute Nährstoffe für Deinen Rasen

Mit der wesentliche Anteil an unserem Grünen Erfolg ist unser Dünger. Wir wissen, dass es sich bei jedem Rasen um eine Dauerkultur mit einer ganzjährigen Vegetationsdecke handelt, die eine ausgeglichene Nährstoffversorgung benötigt. Wir haben daher unseren eigenen Dünger entwickelt, der u.a. aus Stickstoff, Phosphor und Kalium besteht. Die Produzenten dieses Düngers sind unsere Pferde, die den Basisstoff in Form von Mist rund um die Uhr produzieren. Unser Pferdemist wird schonend getrocknet und in verschiedene Pelletgrössen gepresst. Unser Dünger heißt „Liebslingsmist“ und ist in zwei Sorten erhältlich. Zum einen für Garten, Balkon, Pflanzen, Beete und Sträucher kann er als natürlicher Dünger eingesetzt werden und ist gleichzeitig ein Bodenaktivator der Wasser aufnimmt und abgibt. Darüber hinaus haben wir auch „Lieblingsmist“ Rasendünger für einen satten und kräftigen Rasen. Er zersetzt sich schnell, ist geruchsarm und unbedenklich in der Anwendung.

Wieviel Dünger benötigt ein Rasen?

Das kann eine Wissenschaft für sich sein und die Menge hängt von der Art des Rasens, der Beschaffenheit etc. ab. Am einfachsten ist es sich einen Düngewagen aus dem Handel zu besorgen und den dort angegeben Angaben zu folgen. Düngen Sie am besten wenn der Rasen trocken ist, damit der Dünger auf den Boden sinken kann und nicht am Halm kleben bleibt. Es ist auch ungünstig den Rasen in der prallen Sonne zu dünken, sondern die Abendstunden sind meist am geeignetsten. Wer mag, kann seinen Rasen bis zu 3 x pro Jahr düngen. Im März als Vorbereitung für den Sommer, im August für den kommenden Herbst und Ende Oktober kann die letzte Düngung erfolgen, damit der Rasen gut über den Winter kommt. Wir sind stolz, dass wir im MQ Ranch Country Store unseren natürlichen Dünger haben, der im Garten viel Freude macht. Es ist eben ein „Lieblingsmist“